activity-pool-liegen-bungalows-bg800Magic Life – Kos

Von Carsten: Vorab: Der Club Marmari Palace ist ein typischer und guter All-Inclusive-Club, der vollständig der Katalogbeschreibung entspricht. Wer Individualität oder Exklusivität sucht, ist hier falsch. Wer einen familienfreundlichen Cluburlaub mit Animation im mittleren Preissegment sucht, der sollte weiterlesen.

Die Nähe zum Flughafen ist praktisch und ein Linienbus direkt vor der Tür bringt einen z.B. nach Kos City. Ansonsten ist die Anlage selbst weitläufig, grün, sehr gepflegt und direkt an einem schönen Strand. Die stetige Brise vom Meer macht auch höhere Temperaturen erträglich.

Der Club richtet sich eindeutig an Familien, vor allem mit Kindern im schulfähigen Alter. Das angebotene Programm für Kinder sowie die Kinderbetreuung sind sehr gut und die vielen und schönen Pools bieten kühlende Abwechslung. Es gibt auch ein paar ruhigere Pools, für alle, die dem Activity Pool entgehen wollen.

Unser Zimmer war sehr geräumig und gut eingerichtet, aber leider oben am Activity Pool/der Bar und daher abends recht laut. Da haben wir einfach Pech gehabt. Wir vermuten, dass die Familienzimmer von Nummer 4000 bis 7000 besser sind als 2000/3000 (wir hatten 3205).

Speisen und Getränke sind ebenfalls der Hotelkategorie entsprechend. Die Auswahl ist vielfältig und die Qualität durchweg gut. Einzig viele alkoholische Getränke (wie so oft bei AI) sind nicht wirklich geniessbar. Im Hauptrestaurant ist zu Stoßzeiten viel los und der Lärmpegel relativ hoch.

Das gesamte Team ist hilfsbereit, freundlich, motiviert. Die Animation ist insgesamt unaufdringlich, aber sehr gut. Wir haben Bogenschiessen, Tennis, Wassersport genutzt und waren stets zufrieden.

Im Detail kann der Club nicht ganz zu 100% überzeugen – wobei bei Beanstandungen stets prompt und freundlich reagiert wurde. Konkrete Verbesserungsvorschläge unsererseits:

– Zimmerreinigung gründlicher durchführen
– Ein paar Sonnenschirme mehr und es gäbe auch bei Vollbelegung immer Schattenplätze
– Besseres Wifi (sehr langsam und auf dem Zimmer nicht verfügbar)
– Überlagerung von Musikquellen rund um die Poolbar vermeiden

Für uns ein erholsamer Urlaub, der voll unserer Erwartungen vorab entsprach.



IMG_0958 IMG_0985 IMG_1086Sansibar

Nach unserer Safari in Tansania haben wir uns noch ein paar Strand-Tage in Sansibar gegönnt – im wahrsten Sinne des Wortes, denn das White Sand Resort war in der Tat eher auf der hochpreisigen Seite. Es liegt bei Paje, im Süd-Osten der Insel und besteht aus verschieden grossen Villen. Die meisten haben einen eigenen kleinen Pool und bieten viel Privatsphäre. Unsere Villa lag direkt hinter dem Kite-Center, also 1 Minute vom Meer entfernt. Beide Schlafzimmer waren groß mit schönem Bad und separater Toilette sowie je einer Terrasse. In unserem „Garten“ stand ein schicker Esstisch, an dem wir meistens gefrühstückt haben. Insgesamt also ein sehr erholsamer, luxuriöser Aufenthalt.

Der Strand ist wunderbar tropisch, breit und bestens geeignet um lange zu joggen oder spazieren zu gehen. Baden war wegen der Gezeiten meistens ab dem frühen Nachmittag möglich und dann war das Wasser herrlich warm. Jede Villa hat eigene Liegestühle, so dass diese immer für uns zur Verfügung standen.

Der Strand von Paje ist zudem ein Kite-Paradies und auch wir haben beim Kite Paradise direkt am Hotel-Strand einen Kurs gemacht. Die beiden Österreicher Marcel und Gregor machen das sehr lässig und wir hatten wirklich viel Spaß dabei.

Das Essen im Hotel war gut, wir konnten uns auch immer etwas in die Villa bestellen und einmal gab es abends ein schönes Buffet und Musik am Hotel-Pool. Spa und Fitness-Raum sind klein aber fein. Insgesamt erlebten wir das Beach-Flip-Flop-Feeling wie wir es uns vorgestellt hatten.

Es gibt in Paje noch ein paar gute Restaurants, wir waren im Paje by Night und hatten ein gutes Essen in chilliger Atmosphäre. Auch ein Mittagessen im benachbarten „Kisiwa on the Beach Resort“ war fein.

Auf der Rückfahrt zur Hauptstadt haben wir noch eine „Spicetour“ gemacht, sprich eine Führung auf einer Plantage, auf der alle möglichen Gewürze und Früchte wuchsen. So eine Tour ist sehr zu empfehlen, da es wirklich interessant ist zu sehen, wie all die Gewürze wachsen, die wir täglich benutzen.

Ansonsten ist die Insel leider weniger aufregend als ihre Geschichte vermuten lässt, da viele Gebäude heruntergekommen sind und sehr viel Dreck herumliegt. Auch Stone Town lässt kaum erkennen, was es zum Weltkulturerbe macht – es sei denn man wohnt wie wir im Masharaki Palace Hotel, das tatsächlich in dem ehemaligen Palast untergebracht ist und von den italienischen Besitzern mit Liebe zum Detail restauriert wurde. Unbedingt den Sonnenuntergang auf der Dachterrasse geniessen und das Abendessen ist auch ein Erlebnis.

Stone Town sollte man am besten mit einem Stadtführer erkunden und nicht die verschiedenen Bazaare versäumen. Anstrengend, laut und nicht immer wohlriechend, aber auf jeden Fall ein Erlebnis!!

 



WA_pool2_30_745x420_FitToBoxSmallDimension_CenterWaldorf Astoria in Ras al Kaimah

Von Corinna L.: Eigentlich ist das Waldorf Astoria in Ras al Kaimah kein Hotel, für das ich mich auf den ersten Blick interessieren würde. Es ist eine riesige Retorte mitten im Niemandsland, ca. eine Autostunde von Dubai entfernt. Aber gleichzeitig muss ich zugeben, dass es wohl das Hotel mit dem höchsten Erholungswert für mich war – zumindest mit kleinen Kindern. Großzügige Zimmer, eine weitläufige Anlage mit einem riesigen Pool (wobei das Hotel auch direkt am Strand liegt). Super geeignet für einen Poolurlaub mit kleinen (und mittelkleinen) Kindern. Sehr aufmerksamer Service, am Pool werden einem ständig Wasser, frisches Obst, für die Kinder Eis (kostenfrei) gereicht. Kein Hotel für Abenteurer, weil in der Umgebung wirklich nichts los ist. Aber wenn einem der Alltag gerade abenteuerlich vorkommt, ist es eine perfekte Abwechslung.