Dresden

Dresden Für einen Besuch in Dresden würde ich auf jeden Fall drei Tage einplanen, es gibt dort wirklich so viel zu sehen. Wir waren leider nur zwei Nächte da und werden deshalb bestimmt wiederkommen. Denn es gibt neben den Wahrzeichen Frauenkirche und Zwinger noch so viele andere interessante Gebäude, da sollte man schon für den Spaziergang durch die Altstadt mehrere Stunden einplanen. Zudem lohnen einige sehr interessante Museen den Besuch. Wir haben leider nur das Residenzschloss mit den Grünen Gewölben (Tickets vorher reservieren) geschafft. Es ist groß, die Ausstellungsräume sind sehr aufwendig und modern gestaltet und die Exponate sind durchwegs beeindruckend. Toll sollen auch das Militärhistorisches Museum der Bundeswehr sein und das deutsche Hygiene-Museum. Ist die Altstadt noch gut zu Fuß zu durchlaufen, lohnt es sich für weitere Sehenswürdigkeiten die Busse der Stadtrundfahrten zu nutzen. Damit erreicht man z.B. auch den grossen Park mit der Parkeisenbahn, kommt … Weiterlesen

Riga

Riga Auf unserer Ostsee-Kreuzfahrt letzten Sommer war eine Station Riga und ich kann deshalb nur beschreiben, was wir an diesem einen Tag entdecken konnten. Aber ein Besuch in der lettischen Hauptstadt lohnt sich auf jeden Fall für mehrere Tage. Zum Glück ist die Altstadt sehr kompakt und die Sehenswürdigkeiten gut zu Fuss zu erreichen. Empfehlen kann ich jedoch auch eine Rundfahrt mit dem Kanalboot, zu buchen unter www.rigabycanal.lv, die einen ersten Überblick über das Zentrum Rigas vermittelt. Im Zentrum der Altstadt steht der Dom St. Marien, der grösste Sakralbau des Baltikums und besonders bekannt für seine Glasfenster und die Orgel, beides aus dem 19. Jhd.. Nicht verpassen sollte man ausserdem das Schwarzhäupterhaus und die „Drei Brüder“, charakteristische Häuser mit viel Geschichte. Überhaupt sind bei einem Rundgang durch die Altstadt viele schöne Plätze, Häuser, Cafes und Kirchen zu entdecken. Ausruhen kann man sich z.B. in der Black Magic … Weiterlesen

St. Petersburg

St. Petersburg Wenn ich versuche meinen Freunden unseren Besuch in St. Petersburg zu beschreiben, dann fällt mir eigentlich immer nur ein: monumental und überwältigend. Denn wenn man es selbst nicht gesehen hat, kann man wirklich nicht ermessen, welche Opulenz und Pracht dort zu erleben ist. Ein Palast grösser als der andere, die Kirchen unermesslich aufwendig gestaltet und ein Strassenzug nach dem anderen wie im 19. Jahrhundert. Wir waren vier Tage da, aber auch das reichte nur, um einen Teil der Stadt und der Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Übernachtet haben wir im W-Hotel St Petersburg, das um die Ecke der Isaakskathedrale sehr praktisch und zentral gelegen ist. Die Zimmer sind sehr geräumig und modern eingerichtet und von der Dachterrasse hat man einen spektakulären Ausblick. Das Frühstück wird im angeschlossenen Cococo Restaurant serviert – eine gute Auswahl, doch der Service war manchmal etwas langsam. Das Restaurant ist hervorragend zum Mittag- und … Weiterlesen

Siena

Campo Regio Relais Erst vor kurzem haben wir dieses Kleinod in Siena entdeckt. Das Campo Regio Relais ist ein B&B mit sechs Zimmern und einem absolut umwerfenden Blick auf den Dom und die Altstadt von Siena. Das Personal ist äussert zuvorkommend und die Zimmer sind mit viel Geschmack mit antiken Möbeln eingerichtet. Das absolute Highlight ist das Frühstückszimmer, das auch als Salon genutzt wird. Dort kann man nicht nur wunderbar frühstücken auf der traumhaften Terrasse sondern auch mit einem Glas Wein den Tag ausklingen lassen. In all dem Trubel im sommerlichen Siena ein herrlich ruhiger Rückzugsort. Das Campo Regio Relais liegt unauffällig in einer belebten Gasse und kann mit dem Auto direkt angefahren werden. Die Altstadt von Siena ist in wenigen Minuten zu Fuss zu erreichen. Wir hatten ein tolles Abendessen in der „Osteria Le Logge“ unweit des grossen Platzes.

Barcelona

Cotton House Hotel Barcelona Das Cotton House war 1879 als Wohnhaus gebaut worden und wurde ab Mitte des 20. Jahrhunderts zum Sitz der Baumwollhändler der Stadt. 2013 begann der Umbau zu einem Hotel, der Anfang 2015 beendet war. Bei der Renovierung sind viele Originalteile des Gebäudes sorgfältig erhalten geblieben: die Freitreppe aus Marmor, die Parkettböden und Holzdekorationen an Decken, Böden und Wänden einiger Räume sowie die berühmte, hängende Wendeltreppe aus dem Jahre 1957, die nicht am unteren Boden, sondern am obersten Geschossboden befestigt ist. Das Hotel liegt zentral, hat einen Pool auf der Dachterrasse, eine Bibliothek und eine schicke Bar. Es gibt Zimmer in verschiedenen Kategorien und Grössen.

Chicago

Chicago Positiv angetan war ich von Chicago besonders wegen der vielen Wasserstrassen, die die Stadt im Vergleich zu anderen amerikanischen Großstädten etwas leichter erscheinen lässt. Es wirkt weitaus weniger aufgeregt als New York und überschaubarer. Wirklich sehr empfehlenswert sind die Architectural Boattours – entweder von der Architecture Foundation oder Wendella. Die Touren geben einen sehr guten Überblick über die Geschichte der Stadt sowie die der Bauwerke. Die Millenium Avenue lädt ein zum Shoppen und ich hatte einen sehr feinen Lunch im Pierrot Gourmet des Peninsula Hotels. Im Water Tower schräg gegenüber finden sich mehrere Geschäfte und ein umfangreicher Food Court. Ich habe den unvermeidlichen Blick von oben vom John Hancock Tower genossen, er ist aber auch möglich vom Willis Tower – dem höchsten Wolkenkratzer in Chicago. Leider habe ich es nicht mehr geschafft, den Millenium Park und das Art Institute zu besuchen. Untergebracht war ich im Radisson … Weiterlesen

New York

Gramercy Park Hotel Elegant und ein Tempel für Kunstlieberhaber – dieses besondere Hotel bietet eine ganz besondere Wohlfühl-Atmosphäre in NYC. Es liegt zentral aber dennoch ruhig am Gramercy Park nahe dem Union Square. Unser Zimmer war sehr geräumig und funky eingerichtet in bunten Farben. Die Mini-Bar war durchaus beeindruckend und das Bad ein Design-Highlight. Im Eingangsbereich und den Zimmern hängen zeitgenössische Kunstwerke, besonders Damien Hirst ist mehrfach vertreten. Nicht versäumen sollte man einen Besuch in der Rose Bar – eine der angesagtesten Bars in New York. Hotelgäste können sich auf die Gästeliste setzen lassen und das lohnt sich wegen der tollen Drinks, des Ambientes und der teilweise spektakulären Gäste. zur Webseite Gramercy Park Hotel

Verona

Verona Für einen Abstecher auf dem Weg in den Süden Italiens oder auch für einen Wochenend-Trip ist Verona unbedingt zu empfehlen. Neben den monumentalen Opern-Aufführungen in der Arena und den Reminiszenzen an das Romeo & Julia Drama bietet die Stadt ein wunderschöne Innenstadt mit netten Geschäften, feinen Restaurants und schicken Bars. Ausserdem lohnen einige alte Kirchen und Innenhöfe den Besuch. Wir haben sehr nett und gut im Ristorante Greppia gegessen – netter Innenhof und solide regionale Gerichte. Grosser Andrang herrschte auch bei der Pizzeria Impero, wohl besonders bei Einheimischen beliebt. Viel los ist abends auf dem Piazza dell Erbe, z.B. im Cafe Mazzanti. Um die Ecke in der Via Rosa verleiten das Archivio und das Caffe Monte Baldo zu einem Drink oder Glas Wein. Wer das Leben in Verona in vollen Zügen geniessen will, dem empfehle ich das Hotel Gabbia d’Oro, das direkt in einer der Einkaufsstrassen … Weiterlesen