Stockholm, Blick auf CityStockholm

Von Ingo: Stockholm, die selbsternannte „Capital of Scandinavia“, ist eine traumhaft schöne Stadt, die sich auf 14 Inseln um den See Mälaren gruppiert. Die relaxte Atmosphäre und die hohe Lebensqualität der Stadt sind auf den Umstand zurückzuführen, dass man in Stockholm auf Schritt und Tritt von Wasser und Grünflächen umgeben ist. In der Altstadt, der Gamla Stan, kann man neben mittelalterlichen Häusern das Königliche Schloss, Museen sowie prächtige Renaissance-Bürgerhäuser bestaunen. Der historische Stadtkern lässt sich bequem zu Fuß erkunden; ansonsten empfiehlt es sich, die Stadt mit Fahrrädern zu entdecken, die es an vielen Stellen in der Stadt zu mieten gibt. Wer ein paar Tage länger bleibt und kulturell interessiert ist, sollte sich die „Stockholm Card“ zulegen. Mit dieser (allerdings nicht ganz billigen) Karte erhält man freien Eintritt bzw. Rabatte für fast alle Museen und viele weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt; zudem kann man U- und Straßenbahnen frei nutzen.

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte unbedingt auf der zentral gelegenen Insel Djurgarden Station machen: Hier wird man beim Besuch des Freilichtmuseums „Skansen“ in längst vergangene Zeiten zurückgeführt und kann das traditionelle schwedische Landleben besichtigen. Auch ein Besuch im berühmten Vasa-Museum lohnt sich: das Museum beherbergt das im 17. Jahrhundert gesunkene und 1961 geborgene Kriegsschiff. Auf Djurgarden ist zudem Schwedens ältester Vergnügungspark angesiedelt. Auf der anderen Seite der Bucht liegt das berühmte Fotografiemuseum „Fotografiska“. Hier sollte man unbedingt auch das Café im Obergeschoß besuchen, denn neben kleinen Snacks und kühlen Drinks kann man die einzigartige Panoramaaussicht auf den Mälarsee genießen.

Von dort ist es nicht mehr weit in den Stadtteil Södermalm, der gegenwärtig das bevorzugte Quartier von Stockholms Künstlern, Bohemiens und Hipstern ist. Das auf Södermalm gelegene Szeneviertel Sofo ist bei jungen Leuten wegen seiner zahlreichen Bars, Shops und Boutiquen besonders beliebt. Empfehlenswert ist hier der Besuch des Second-Hand-Ladens „Pop“ (Skanegatan 73), der mit kultiger Mode aufwartet, sowie ein Abstecher in den  Musikladen „Pet Sound Records“ (Skanegatan 53), der eine riesige Auswahl gebrauchter und neuartiger CDs vorrätig hat. Ähnlich schick und bürgerlich wie auf Södermalm lebt es sich im Stadtteil Vasastaden. Abseits der Haupttouristenströme kann man hier im „Indian Guru“ (Odengatan 87) zu akzeptablen Preisen sehr gut essen. Wer die traditionelle, schwedische Hausmannskost in gediegener Atmosphäre probieren möchte, sollte das „Restaurang Tennstopet“ (Dalagatan 50) besuchen.

Das etwas außerhalb der Stadt gelegene Schloss Drottningholm, das über einen herrlichen Schlosspark verfügt, kann bequem über eines der historischen Dampfboote erreicht werden. Ein Tagestrip führt in den beschaulichen Ort Mariefred, der nicht nur das berühmte Schloss Gripsholm beherbergt; auf dem Ortsfriedhof liegt auch der berühmte Schriftsteller Kurt Tucholsky begraben, der Gripsholm mit seiner gleichnamigen Erzählung ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

Die entspannte Atmosphäre Stockholms, die offenbar weder Stress noch Hektik kennt, spiegelt sich in ihren Einwohnern wider: die Stockholmer sind nicht nur ausnehmend freundlich, hilfsbereit und gut gelaunt, sie sehen zudem auch phänomenal cool, stilsicher und trendy aus. Fazit: Eine tiefenentspannte, grüne Stadt am Wasser mit viel Kultur und interessanten Menschen!

Hotels empfohlen von anderen:
Hotel J
Victory Hotel
Hotel Rival

  1. Von Corinna: Hier nochmal DER Reisetip für Stockholm mit (auch älteren) Kinder: PopHouse Hotel. Ein superfreundliches Hotel im Abba-Museum (cooles Museum, sollte man sich ruhig etwas Zeit für nehmen!), das auch Doppelzimmer mit Verbindungstüren zu vernünftigen Preisen hat. Die Stimmung dort ist sehr schwedisch – entspanntes, unkompliziertes, freundliches Personal. Das Hotel liegt super, direkt gegenüber einer Tram-Bahn-Haltestelle, die direkt in die Stadt führt. Fußläufig kann man viele wichtige Museen erreichen (Vasamuseet, Junibacken, Skansen). Ebenso nur 2 Minuten entfernt ein Bootsanleger, mit dem man auf die Museumsinsel Skeppesholmen fahren kann (dort unbedingt ins Moderna Museet gehen!). Gegenüber vom Hotel ist das Scandic Hotel Hasselbacken, das von der Stimmung her eher international als schwedisch ist. Sehr schön dort aber der Park, mit großzügigen Sitzgruppen, einem riesigen Sandkasten und für ältere Kinder auch Schach. Restauranttip für köstliches schwedisches Essen, ebenfalls unkompliziert mit Kindern, direkt neben Skansen: Ulla Windbladh. Hier gehen auch die Schweden hin 😉